Pflege von Blühflächen - Praxisworkshops / Bauhofschulung

Wie man Blütenpracht in unseren Lebensraum bringen kann, wird bei dieser Schulung durch REWISA-Experten am Dienstag, den 27. April erklärt.

Viele Leute träumen von einer bunt blühenden Blumenwiese wie damals, die nur zweimal im Jahr gemäht werden muss und lange Freude bereitet. Besonders für Gemeinden ist das eine interessante Alternative zum monotonen Vielschnittrasen oder zu aufwändig zu pflegenden Blumenrabatten. Wie man solche Blütenpracht, die früher so selbstverständlich war, wieder in die Gemeinden bringt, erfordert allerdings einige Fachkenntnis und praktische Erfahrung. Bei dieser Schulung werden Experten des REWISA-Netzwerks erklären, worauf es ankommt.

Die Schaffung dieser Flächen erfolgt durch die Mitarbeiter der örtlichen Bauhöfe und Vereine unter Anleitung der Experten des REWISA-Netzwerks in einer Form, in der sie gleichzeitig zu Hütern, Mehrern und Erhaltern dieser Flächen ausgebildet werden. Am Ende des Prozesses sind die Mitarbeiter der kommunalen Bauhöfe nicht nur in der Lage, diese Flächen dauerhaft naturnah zu bewirtschaften, sondern können auch weitgehend selbstständig weitere Blühflächen anlegen. Außerdem wurden hochwertige Blühflächen angelegt, die über Jahrzehnte bei geringem Aufwand bestehen bleiben.

Vorteile naturnaher Blühflächen:

  • Hohe Artenvielfalt heimischer Tiere und Pflanzen
  • Beste Energie- und CO2-Bilanz
  • Problemlos ohne synthetische Düngung und Pestizideinsatz durchführbar
  • Geringer Pflegeaufwand – ein- bis zweimal im Jahr mähen und Mähgut abtransportieren
  • Keine Bewässerung erforderlich

Ablauf der Schulung

In der Naturpark-Gemeinde St. Marienkirchen/P. werden im Rahmen von zwei Projekttagen jeweils gemeinsam die Arbeiten unter professioneller Anleitung durchgeführt. 

Beim ersten Termin werden die im September 2020 angelegten Blühflächen kontrolliert und Maßnahmen zur Pflege getroffen. Beim Folgetermin im Juni wird überprüft, ob etwas gegen aufkommende Unkräuter getan werden und wann und wie gemäht werden muss.

Termin: Dienstag, 27. April 2020, 9 bis 16 Uhr
Treffpunkt: Samareiner Mostspitz, Kirchenplatz 12, 4076 St. Marienkirchen/P.
Leitung: DI Markus Kumpfmüller, Georg Wiesinger, BSc., Mag. Gudrun Fuß
Teilnahmegebühr: € 25,- für alle beide Workshops, einzelne Termine: € 15,-;
                                kostenlos für Mitwirkende in Bienenfreundlichen Gemeinden
Organisation: Naturschutzbund, Oö. Bodenbündnis, REWISA-Netzwerk, Naturpark Obst-Hügel-Land
Anmeldung: im Naturpark-Büro, per Mail, Tel: 07249/47112-25

2. Termin: 15. Juni, 9 - 13 Uhr, Anwuchskontrolle und Unkrautregulierung