Gemeinschaftliche Naturpark-Obstbaum- und Heckenpflanzaktion

Heuer im Herbst organisiert der Naturpark-Verein eine größere gemeinschaftliche Obstbaum- und Hecken-Pflanzaktion im Obst-Hügel-Land. Die Aktion ist Teil des Projektes „Bienenfreundliche Gemeinde".

Rund 6.000 hoch- und halbstämmige Obstbäume wurden seit 2005 im Naturpark gepflanzt und gefördert. Bei den gemeinschaftlichen Bestell- und Pflanzaktionen soll die Neupflanzung von Obstbäumen sowie von ökologisch wertvollen Hecken weiter unterstützt werden. Die Aktion ist Teil des Projektes „Bienenfreundliche Naturparkgemeinden“

Fördervoraussetzungen

Jeder Grundeigentümer (Landwirte, aber auch Hausgartenbesitzer) in den Naturparkgemeinden Scharten und St. Marienkirchen kann Obstbäume und Sträucher bestellen. Die Möglichkeit einer Förderung besteht jedoch nur bei Pflanzung der Gehölze auf landwirtschaftlichen Flächen. Die Obstsorte kann aus einer sehr umfangreichen Sortenliste des Landes Oberösterreich ausgewählt werden, bei den Hecken und Wildsträuchern sind einheimischen, standortgerechten Gehölze förderbar. Die Bäume und Sträucher sind vor Wildverbiss zu schützen. Die Pflanzungen werden durch das Land OÖ kontrolliert.

Ablauf der Bestellaktion

Infoblätter und Bestellformulare liegen in den Gemeindeämtern, im Naturpark-Büro und bei der Gärtnerei Neuwirth (Wieshof 36, St. Marienkirchen, Tel.: 0664-3846078) auf. Die Bestellungen sind bis 16. Oktober im Naturpark-Büro oder bei der Gärtnerei Neuwirth abzugeben. Sie können die Bestellung auch per Fax oder per E-Mail an das Naturpark-Büro senden. Es gibt keine Mindestbestellanzahl und auch keine Obergrenze. Falls eine Sorte nicht verfügbar ist, wird entweder nach Rücksprache eine Ersatzsorte bestellt oder auf Wunsch auch die Sorte veredelt und in 2-3 Jahren geliefert. Die Gehölze (samt Zubehör) werden von der Gärtnerei Neuwirth in der KW 43 und 44 zugestellt.

Förderabwicklung und Eigenbehalt

Die Vorfinanzierung und Förderabrechnung erfolgt über das Naturpark-Büro. Pro Obstbaum (egal ob Hoch- oder Halbstamm) wird ein einheitlicher Betrag von € 12,- an die Antragsteller weiterverrechnet. (Ausnahmen: Nuss, Maroni, Mispeln - hier ist der SB höher) Hinweis: Ein Hochstamm-Obstbaum kostet dzt. rund € 40,-. Die Heckengehölze werden mit € 1,50 pro Pflanze gefördert. € 1,50 pro Gehölz
trägt der Antragsteller selbst.Dafür ist die Hauszustellung der Obstbäume und Hecken inkludiert. Eine Bestellung von Baumpflöcken und Baumschutzgittern ist gegen Verrechnung möglich. Bei einem Wildschutzzaun für Hecken beträgt die Förderung € 1,50 pro Laufmeter Zaun.

Hilfe bei der Sortenauswahl

Unterstützung bei der Sortenauswahl erhalten Sie im Naturpark-Büro und bei der Gärtnerei Neuwirth. Ein Tipp ist jedenfalls auch die Homepage  www.meineobstsorte.at. 

Heckenpakete

Um die Abwicklung bei der Bestellung von Wildsträuchern zu vereinfachen, haben wir 3 verschiedene Pakete zu je 10 Gehölzen zusammengestellt. Jedes Paket ist für sich ökologisch und ästhetisch wertvoll. Je nach Zweck und Nutzung der Hecke bieten sich Kombinationen an.

Natur- und Vogelschutzhecke
Diese Hecke bietet vor allem für Kleinvögel wie Rotkehlchen einen idealen Standort für die Nahrungssuche oder zum Brüten. Seltene Exemplare wie der Neuntöter brauchen zum Beispiel Dornen, wie etwa des Schlehdorns, um ihre Beute aufzuspießen und zu lagern. Anderen Vögeln bietet eine solche Hecke vor allem Sicherheit vor Fressfeinden. Weiters beinhaltet die Hecke Fruchtgehölze, die wiederum zu diversen Köstlichkeiten verarbeitet werden können. 

Bienen- und Schmetterlingshecke
Diese Hecke fördert besonders Bienen und Schmetterlinge.Durch die verschiedenen Blühzeitpunkte finden Insekten über einen längeren Zeitraum genügend Nahrung. Gerade im zeitigen Frühjahr, wo es auf der Wiese noch nicht so ergiebig blüht, stellt etwa die Sal-Weide eine erste Nahrungsquelle dar. Während der Blühzeit hat die Hecke einen besonderen ästhetischen Wert. Die Früchte bilden in späterer Folge auch wieder eine Nahrungsquelle für diverse Vögel und andere Lebewesen.

Wildobst- und Naschhecke
Die Wildobsthecke zeichnet sich dadurch aus, dass sie sowohl für die Natur als auch für den Menschen sehr nützlich ist. Diverse Lebewesen, von Bienen bis zu Vögeln, werden sich in der Hecke einfinden und davon profitieren. Doch auch wir Menschen können die verschiedenen Früchte wie Vogelkirsche, Kornelkirsche, Eberesche usw. bestens zu Marmeladen, Säften und anderen Köstlichkeiten verarbeiten.

Auf Wunsch können auch sonstige Wildsträucher von der Liste „Standortgerechte Gehölzpflanzen“ bestellt werden. Diese sind auch förderbar. Weiters besteht die Möglichkeit, diverse Beerenobstgehölze (Ribisel, Brombeeren, Heidelbeeren usw.) mitzubestellen. Diese sind jedoch nicht förderbar.

Informationen

Information, Förderbedingungen und Bestellformular (PDF)
Förderformular "Neupflanzung von Obstbäumen" (PDF)
Liste förderfähiger Obstbäume (PDF)
Merkblatt „Hecken planen, pflanzen und pflegen – eine praktische Anleitung für Landwirte“ (LINK)
Übersicht „Standortgerechte Gehölzpflanzen“ - (LINK)
Pflege- und Pflanzanleitungen der Baumschule Artner (LINK)
Beschreibung ausgewählter Sträucher (LINK)

Kontakt für Rückfragen:

Naturpark-Büro, Tel: 07249/47112-25
Gärtnerei Neuwirth, Tel: 0664/3846078